1 Jahr ohne – Das Ende der Herausforderung

Still war es auf meinem Blog die letzten Wochen. Das reale Leben hatte meine ganze Aufmerksamkeit gefordert.

Was ist in der Zeit aus meiner Herausforderung geworden? Abgebrochen, aufgeben oder erfolgreich vorzeitig abgeschlossen. Jede der Formulierungen ist richtig.

Plötzlich wurden es mir zu viele Zwänge: ich achtete auf vegan, auf glutenfrei, auf Naturkosmetik, auf bio und fair gehandelte Produkte, kaufe nur das, was du wirklich brauchst.

Verzicht ist Trend

Auslöser für meinen Sinneswandel war meine Matratze. Billig gekauft und total ausgelegen. Klar wäre es ohne eine neue gegangen. Aber ich wollte einfach nicht.

Ich bin in der glücklichen Situation, nicht verzichten zu müssen. Irgendwie erinnert mich dieser Trend zum Verzicht an eines meiner Themen während des Studiums. Die frühe Form des Protestantismus: Ein guter Protestant gibt sich nicht hin, er ist diszipliniert, arbeitet hart und kann entbehren. Offenbar auch heute noch sehr aktuell.

Ein Gegentrend zum verschwenderischen Konsum, wo es günstiger ist, etwas bei zu kaufen als vorhandenes zu reparieren. Wo ein Paar Schuhe nichts mehr wert ist und der Preis bei der Kaufentscheidung ein wichtigeres Kriterium als Qualität.

Ich glaube, in der Mitte liegt wie immer die Wahrheit. Meinen Konsumverzicht habe ich abgebrochen. Gelernt habe ich eine Menge. Neuanschaffungen habe ich seitdem rationaler getätigt und mich nicht so sehr von der Werbung leiten lassen.

Wie geht es weiter?

Vegan und glutenfrei ernähre ich noch weiterhin. Anfangs auch nur aus Neugier, weil alle darüber sprechen. Dann merkte ich, dass es mir damit gesundheitlich besser ging. Viele Wehwehchen verschwanden. Aber dann entwickelte sich aus der veganen Ernährung eine ethische Überzeugung.

Fair gehandelte und Bio Produkte sowie Naturkosmetik – hier entscheide ich von Fall zu Fall. Ich kann die Welt nicht allein retten. Meinen Anteil trage ich dazu bei. Aber der perfekte Konsument bin ich nicht und möchte ich auch nicht sein.

Worauf achtet ihr und worauf wollt ihr nicht verzichten?

11 Kommentare

  1. Liebe Ingri,
    ich finde, das ist ein gesunder Weg … nicht alles sooo eng sehen und ab und zu einfach mal machen, ohne zigmal zu überlegen. So lebt es sich entspannter.
    Ich möchte nicht auf die vegane Ernährung verzichten, die gibt mir unheimlich viel. Einen gesunden Körper und ein gutes Gefühl, keine Tiere auszubeuten.
    Worauf ich nicht verzichten möchte? Auf meine Motorisierung, ich fahre sehr gern Auto und mein Quad. Das ist nicht umweltfreundlich, ich weiß … aber dann dürfte ich auch nicht für ein Automobilunternehmen arbeiten 😉
    Dafür verzichte ich gern auf Menschen, die mir nicht gut tun … man kann und muss es nicht jedem recht machen!!
    Liebe Grüße und vielleicht sieht man sich mal wieder, Steffi

    • Hallo Steffi,
      danke für deinen lieben Kommentar. Ich finde deine Einstellung gut: Menschen, die uns unsere Kraft rauben, brauchen wir nicht. Ein guter Verzicht! 😉
      Wir sehen uns auf jeden Fall, Steffi!
      Liebe Grüße,
      Ingrid

  2. Ich ernähre mich vegan und möchte viel mehr Rohkost essen und so weit wie möglich auf Gluten … Das geht, seit ich das ‚lebensverändernde Brot‘ entdeckt habe. Mal sehen was dann kommt 😊… Viel Erfolg für Dich

  3. Liebe Ingrid, schön, dass Du wieder da bist, ich habe an Dich gedacht. Das richtige Maß in allen Dingen zu finden, ist wohl die ganz große Kunst im Leben, es ist immer etwas leichter Extreme zu verfolgen, als in der Mitte zu pendeln, ich versuche es, aber ich bin nicht perfekt und ich lasse mein Herz sprechen und versuche auch darauf zu hören. Liebe Grüße MArlies

    • Hallo Marlies, danke für deine lieben Worte! Denn Herzen zu folgen, scheint mir eine ganz gute Strategie zu sein. ❤ Liebe Grüße, Ingrid

  4. Hallo Ingrid!

    Ich hoffe sehr, dass ich bald wieder mehr von Dir lesen kann. Es dauert immer eine Zeit bis man den eigenen Weg findet, wie es am besten passt. Was für den einen gut ist kann für den anderen gar nicht passen, einfach weil die Lebenssituation eine ganz andere ist.

    lg
    Maria

    • Hallo Maria,
      Ja, das finde ich auch. Den einen richtigen Weg gibt es nicht und wie langweilig wäre das Leben dann auch!
      Liebe Grüße, Ingrid

  5. Meine Erfahrung: sehr teure Matratzen können genauso schlecht sein.
    Verzicht aus ethischen Gründen? Sehe ich keinen Sinn mehr drin. Damit überzeugt man auch keinen mehr. Verzicht aus egoistischen Gründen für eigene Vorteile. Das ist ein anderes Argument. Da hören die Leute dann zu.
    Guter Artikel. Danke

    • Hallo Marco,
      Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Ich muss sagen, diese Diskussionen sind mir mittlerweile auch zu müßig.
      Danke für das Lob! 🎵
      Viele Grüße, Ingrid

Was denkst du darüber?