Kürbis-Brownies | vegan & ayurvedisch

Süß, nussig, saftig und ganz viel Schokolade… dank des Kürbis im Teig werden diese Brownies zu einem wahren Genuß. Das brauchst du an einem dunklen Herbst-Nachmittag!

In schnellen Schritten gehen wir auf Weihnachten zu. Das Laub fällt von den Bäumen, es regnet öfter und deutlich kühler ist es jetzt auch.

Unser Körper braucht nun viel Energie. Der kühle Wind und das feuchte Klima sowie die umgehenden Erkältungswellen nagen an unserem Immunsystem. Im Ayurveda sagt man, der Herbst ist Vata Zeit. Wir sind anfällig für Erkrankungen und Stress. Was wir jetzt brauchen sind nährende, süße und warme Speisen, die den Körper stärken. Ich hatte schon einmal in meinem Beitrag „Warum eine Kürbis-Suppe am Abend gut für dich ist!“ darüber geschrieben.

Daher rührt auch unser Verlangen nach kohlenhydratreichen Speisen im Winter. Das ist gut so! Die Zeit des Entschlackens kommt im Frühjahr. Jetzt müssen wir uns erst einmal um uns kümmern, damit wir die kalte Jahreszeit gut überstehen.

Hast du auch am Nachmittag ein Verlangen nach etwas Süßem? Das ist ganz natürlich und dem solltest du auch nachgeben. Abends ist es nicht so angebracht, jedoch am Nachmittag ist genau der richtige Zeitpunkt, um den Körper zu stärken.

Ich habe dir ein Rezept mitgebracht, dass ich mir extra für diese Jahres- und Tageszeit ausgedacht habe.

Der süße Kürbis harmoniert perfekt mit dem herben und wärmenden Sesamöl und dem bitteren Kakao. Ingwer und Zimt haben eine wärmende Wirkung. Die Brownies sind schön saftig und sättigen ein wenig, sodass du gut die Zeit bis zum Abendessen überstehst.

Berichte mir von deinen Erfahrungen! Womit stärkst du deinen Körper?

Viele Grüße,
Ingrid

Kürbis-Brownies

Portion: 16 Stück * Dauer: 45 Minuten * Schwierigkeit: einfach
Süß, nussig, saftig und ganz viel Schokolade… dank des Kürbis im Teig werden diese Brownies zu einem wahren Genuß.

Teig

  • 450g Hokkaido-Kürbis
  • 90g Sesamöl
  • 140g Rohrohrzucker
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1 Msp. Zimt
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 20g Kakaopulver
  • 200g Vollkornmehl (Emmer, Dinkel, Weizen)
  • 2 TL Backpulver
  • 50g Kürbiskerne
  • 50g Zartbitter-Schokolade, gehackt

Dekor

  • 25g Kürbiskerne
  • 50g Zartbitter-Schokolade

Den Hokkaido Kürbis entkernen, schälen und in 1cm große Würfel schneiden. In ungesalzenem Wasser ca. 10 Minuten garen, bis sich der Kürbis mit der Gabel leicht zerdrücken lässt. Abgießen und mit der Gabel zu Mus zerdrücken. Es muss nicht perfekt sein! 🙂

Das Mus mit dem Öl, Zucker und Gewürzen verrühren. Dann das Kakaopulver, Vollkornmehl (ich verwende Emmer-Mehl)  und Backpulver unterheben. Zum Schluss die Kürbiskerne und die gehackte Schokolade hinzugeben und verrühren.

Den Teig fingerdick in eine flache Form  füllen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 25 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen. Die Schokolade in grobe Stücke brechen und in eine hitzefeste Schale geben (z.B. kleine Auflaufform und Edelstahl Schale). Einen Topf ca. 2 cm hoch mit Wasser füllen und zum Kochen bringen. Ein Sieb auf den Topf setzen und die hitzefeste Schale mit der Schokolade hineinstellen. Nun beginnt die Schokolade zu schmelzen. Wenn sie ganz flüssig ist, verteile sie gleichmäßig über den Brownies. Zum Schluss noch die Kürbiskerne darüber streuen. Fertig!

12 Kommentare

    • Hallo Elisabeth,
      ich backe auch sehr oft mit Kürbis. Das Gebäck bekommt dadurch eine so schöne Konsistenz… und leichter verdaulich ist es auch. 😛
      Liebe Grüße, Ingrid

  1. Hallo Ingrid,
    deine Kürbis Brownies veranlassen mich dazu, zum ersten Mal einen Kommentar in einem Blog abzugeben, aber sie sind wirklich sooo superlecker und wie ich finde auch ungewöhnlich und schmecken auch noch am nächsten und übernächsten Tag. Ich habe sie bis heute schon drei Mal gemacht und immer wurde alles bis zum letzten Krümel verputzt. Ein ganz tolles Rezept! Herzlichen Dank dafür!

  2. Liebe Ingrid,
    die sehen wirklich toll aus. Das Rezept hört sich spannend an. Ich hab einmal ein Rezept für süßkartoffelbrownies ausprobiert. Die waren jedoch gewöhnungsbedürftig. Wäre ja mal spannend, wie mir diese gelingen.

    Viele Grüße
    Mareike

    • Hallo Mareike,
      so ist das ja manchmal, wenn man neue Rezepte ausprobiert. Jeder hat einen anderen Geschmack und manchmal ist es eben nicht der eigene. Allerdings kann man auch positiv überrascht werden und findet einen neuen Liebling! 🙂
      In diesem Fall kann ich dir sagen, dass du keine Spur Kürbis schmecken und stattdessen einfach nur die saftige Konsistenz und den schokoladigen Geschmack genießen wirst. Denn der Kürbis gibt die Feuchtigkeit, so dass man mit weniger Fett arbeiten kann.
      Liebe Grüße,
      Ingrid

Was denkst du darüber?