Wirsing-Walnuss-Rouladen an Kürbis-Püree

Wer sagt, dass winterliche Gerichte nicht frisch und knackig sein können? Wirsing, Walnuss und Kürbis haben bei uns jetzt Saison und ergeben zusammen ein wunderbar sättigendes Hauptgericht. 

Ich kaufe mein Gemüse bei der Landwirtin meines Vertrauens, zu neunzig Prozent besteht mein Einkaufskorb aus saisonalen und regionalen Obst- und Gemüsesorten. Jetzt ist Kohl-Saison! Grünkohl, Palmkohl, Rotkohl, Weißkohl, Wirsingkohl, Rosenkohl, Spitzkohl…

Die Auswahl ist so vielfältig. Ich habe mich zwar schon immer beim Einkauf an den Jahreszeiten orientiert,  jedoch noch nie so konsequent wie jetzt. Es ist total spannend, sich etwas Neues für die Zubereitung einfallen zu lassen, damit es nicht eintönig wird. Bislang dachte ich immer Kohl ist Kohl. Entweder rot und und süß oder weiß und sauer und immer fein geraspelt und ordentlich durchgegart.

Der Wirsingkohl wird allerdings jetzt zu einem meiner Favoriten. Sein knackiges Blatt im frischen hellgrün lässt sich wunderbar vielfältig verarbeiten. Ich habe es sogar schon einmal gedämpft und anstelle von Noriblättern für Sushi verwendet. Man muss einfach nur mal seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Als ich gestern wieder in meiner Küche stand und den schönen Wirsing in der Hand hielt, kam ich auf die Idee, daraus Rouladen zu machen. Als Füllung habe ich mich für eine vollwertige Variante aus frischen Walnüssen aus dem Garten eines Bekannten und einer Rundkorn-Mischung entschieden. Kräftig gewürzt mit Paprika,Sojasauce und Ahornsirup ist daraus wirklich ein leckeres Gericht geworden!

wirsing-rouladen-2-von-5

Wirsing-Walnuss-Rouladen mit Kürbis-Püree

Portion: 6 Rouladen für 2 Personen * Dauer: 45 Minuten * Schwierigkeit: einfach
Milder Wirsing mit einer knackig, würzigen Füllung wird von einem cremig süßen Kürbis-Püree begleitet.

Wirsing-Rouladen

  • 80g brauner Rundkorn-Reis
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL Salz
  • 50g Walnüsse (ohne Schale)
  • 1-2 TL Sojasauce
  • 1/2- 1 TL Paprika
  • Spritzer Zitronensaft
  • 1 TL Ahornsirup
  • 6 Blätter Wirsingkohl
  • 1 TL Salz

Den Reis mit der doppelten Menge Wasser, dem Lorbeerblatt und dem Salz zum Kochen bringen und bei niedriger Hitze für ca. 35 Minuten bei geschlossenem Topf gar ziehen lassen. Wenn du keinen Vollkornreis verwendest, verringert sich die Garzeit.

Parallel die Walnüsse fein hacken und mit Sojasauce, Paprika, Zitronensaft und Ahornsirup würzen. Je nachdem, ob du es schärfer magst, etwas mehr oder weniger Sojasauce oder Paprika verwenden. Abschmecken nicht vergessen! Es sollte ruhig einen etwas kräftigeren Geschmack haben, da der Wirsing nicht gewürzt wird.

Ist der Reis gar, gibst du ihn zu der Nussmischung und verrührst alles miteinander. Nun widmest du dich dem Wirsingkohl. Entferne die äußeren Blätter, die eventuell nicht so schön sind und trenne vorsichtig 6 Kohlblätter vom Stumpf, ohne sie zu beschädigen. Nimm jedes Blatt und schneide vorsichtig auf der Außenseite den dicken Teil des Hauptstrunkes ab. Ich habe es mal fotografiert, damit du siehst, was ich meine.

wirsingblatt_vorbereiten

Dieser Hauptstrunk bleibt sonst zu hart, wenn wir ihn nicht etwas schlanker schneiden würden und wir können das Blatt besser rollen.

Nun wählst du einen Topf, in dem die Wirsingblätter bequem schwimmen können ohne zu knicken. Diesen füllst du mit Wasser und lässt dieses mit 1 TL Salz aufkochen. Wenn das Wasser kocht, gib die Wirsingblätter vorsichtig hinzu und lasse sie bei mittlerer Hitze für 3 Minuten blanchieren. Sofort einzeln aus dem Topf nehmen und unter kaltem Wasser abschrecken.

Jetzt legst du jeweils ein Blatt auf deine Arbeitsfläche und gibst in die Mitte des Blattes einen gut gehäuften Esslöffel der Füllung. Schlage das untere Ende über die Füllung und die seitlichen Ränder des Blattes ebenfalls. Nun rollst du das Blatt und setzt es mit der umgeschlagenen Seite auf einen Teller. So verfährst du mit allen 6 Blättern. Halte sie im leicht angewärmten Backofen warm, bis sie serviert werden. Ich bereite 3 Rouladen pro Person zu.

wirsing-rouladen-3-von-5

Kürbis-Püree

  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 1 TL Salz

Für dieses einfache Püree entkernst und schälst du den Kürbis und schneidest ihn in kleine Würfel. Diese bringst du mit einer halben Tasse Wasser und dem Salz zum Kochen und lässt den Kürbis mit mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten gar kochen. Dann zerdrückst du den Kürbis zu einem Püree und servierst es gemeinsam mit den Wirsing-Rouladen.

Der süße Geschmack ergänzt wunderbar den kräftigen Geschmack der Rouladenfüllung. Es würde sich aber auch ein Süßkartoffel-Püree sehr gut eignen.

Welchen Kohl ist du am liebsten?

Viele Grüße,
Ingrid

Was denkst du darüber?